Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 23. Juli 2016, 08:56

Um die Sechzig

So langsam überlegt man sich doch schon,
was dieses Leben noch zu bieten hat.
Man spürt da was von kleiner Depression
und hat schon mal sich selber etwas satt.

Obwohl, man hat ja einiges geschafft,
sein Eigenheim gebaut und sich vermehrt,
hier groß verzichtet, dort auch mal gerafft,
ganz so, wie es sich bürgerlich gehört.

Ach ja, nun steht das Alter vor der Tür.
Das wahre Leben, sagt man sich, beginnt.
Dann reist man mutig an die Cote d’Azur
und fühlt sich beinah schon als Sonntagskind.

Die letzte Chance zum letzten Dauerlauf.
Doch gibt es Stunden, da blickt man zurück
und macht dem Leben seine Rechnung auf.
War es das nun, das große Lebensglück?

kaktusfeige

Fortgeschrittener

Beiträge: 392

Wohnort: jwd

Beruf: Löwenbändiger

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 14. August 2016, 10:15

hallo nachfrager,

da hast du es wirklich auf den punkt gebracht:

der 60-iger und die nach-kinderzeit ist eine station im leben, wo wiederum vermehrt sinnfragen gestellt werden. ( vorher hat man nämlich aufgrund von massig viel arbeit kaum die zeit dazu!)

nun hat man wieder zeit - doch was tut man damit?

vom standpunkt der natur betrachtet wäre man nun überflüssig: aufzucht der jungen geglückt, alttier nicht mehr erforderlich.

in freier natur werden die alten viecher hinfällig und somit aufgefressen.

möglicherweise haben wir es da besser - zumindest frisst uns keiner! ^^

ob uns das aber glücklicher macht, ist eine andere frage. immerhin haben wir ja so viel verstand, über unsere endlichkeit bescheid zu wissen, das darf man dann auch begrübeln, auch, weil da und dort schon die ersten ausfälle sichtbar werden und das nachlassen der eigenen kräfte spürbar wird.

"glück" muss auf jeden fall neu definiert werden - und das macht ein bisschen denk-arbeit.

möglicherweise ist es aber wie bei allen schwellen, über die man bisher schon getreten ist: sobald die angst davor überwunden wurde, sobald ein neuer rhythmus erlernt wurde, gehts wieder munter dahin.

lebensfreude ist also keine sache des alters - eher eine der richtigen einstellung.

richtiges tuning also. und das kann man - hoffentlich- erlernen1

lg, larin - munter auf dem weg zu ebendieser zahl!

Ähnliche Themen