Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 26. Juli 2018, 21:05

Entweder - oder

Der zugezogene Politiker stellt sich den Fragen der Mannheimer Bürger.

„Wolle Se`geliebt wern?“

„Nein!“

„Sie wolle gehasst wern?“

„Nein!“

„Sonnern?“

„Gewählt werden.“

Doro

Fortgeschrittener

Beiträge: 155

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

2

Freitag, 27. Juli 2018, 12:55

Ja, den Eindruck machen sie oft, die Politiker. Aber kaum jemand wird das so offen aussprechen, dass es nur darum geht, ein Mandat und damit einen Platz an den Fleichtöpfen der Macht zu erhalten. Die meisten versprechen etwas für den Fall, dass sie gewählt werden. Einige, so denke ich, haben tatsächlich Ideale und Vorstellungen, wie das gesellschaftliche Leben sozial gerechter werden könnte. Der Durchsetzungsspielraum ist allerdings sehr klein, wenn stets auf die Wiederwahl geschielt wird.
In jedem Fall aber ist mir ein System, in dem "Voksvertreter" abgewählt werden können und ihre Entscheidungen durch unabhängige Richter überprüfbar sind, lieber als wie auch immer getarnte Diktaturen.

3

Samstag, 28. Juli 2018, 03:00

Ich teile Deine Einschätzung, ergänze aber, dass Politiker ihre Arbeit tun sollten. (Ein Politiker, der auf Beliebtheit aus ist, oder spalten will, achtet eher auf seine Wirkung nach außen, als auf seine Arbeit.)

Ähnliche Themen