Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Doro

Fortgeschrittener

  • »Doro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 155

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

1

Freitag, 27. Juli 2018, 13:16

Frage an einen Eremiten

Ein Suchender ging zu einem Eremiten und fragte ihn: "Warum lässt Gott das Böse zu, warum verhindert er es nicht?"

Erstaunlich schnell hatte der Eremit eine Antwort bereit. "Fang bei dir selbst an. Hätte er dich mit Stummheit schlagen sollen, damit du nicht lügen kannst? Welche Gedanken, Ideen hätte er aus deinem Denken ausmerzen sollen, damit sie nicht zu unrechten Taten werden?"

Verstört ging der Suchende weiter. Erhatte eine andere Antwort erwartet.

2

Samstag, 28. Juli 2018, 03:05

Erinnert mich an eine Karikatur, die ich mal gesehen habe. Da sitzt ein Mann auf der Parkbank und an seiner Seite hockt Jesus. Der Mann fragt: Warum lässt Gott all das Böse auf der Welt zu? Jesus antwortet: Das hat mich Gott neulich über euch Menschen gefragt.

Lies mal Draußen vor Tür von Wolfgang Borchert, da geht es um die gleich Frage. (Gott tritt sogar im Stück selbst auf!)

Ich vermute, will man gegen Ungerechtigkeiten rebellieren, muss man Gründe haben und die zu finden, ist eine Verantwortung, die jeder selbst tragen muss.

Doro

Fortgeschrittener

  • »Doro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 155

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

3

Samstag, 28. Juli 2018, 13:22

Ja, die Literatur hat sich in beeindruckenden Werken mit der Frage auseinandergesetzt, ob Gott, nicht auf die Anklagebank gehört. Schon Georg Büchner hat das Leid als "den Fels des Atheismus" bezeichnet (Dantons Tod).
Ich wollte nur einen kleinen Text schreiben, der zum Nachdenken anregt.

Ähnliche Themen