Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 8. September 2018, 20:01

Der Drachentöter

„Das sind in Wahrheit grässliche Drachen“, sage ich zu meinem Sohn. „Sieh nur, wie rot die sind und um uns her fliegen. Sie bedrohen uns von oben, von links, von rechts und von hinten.“

Mein Sohn staunt mit offenem Mund und dreht sich im Kreis. „Aber das sind doch Blätter von Bäumen ...“

Ich schüttle energisch den Kopf. „Über den Blättern liegt ein Fluch einer bösen Hexe. Die verwandeln sich in feuerspeiende Drachen, die besonders gerne Kinder fressen!“

Jetzt schaut mein Sohn ängstlich und ich merke, dass er gleich heulen wird. Daher sage ich: „Keine Angst, es gibt ein Gegenmittel. Und zwar ein Schwert. Rate mal, wer im Besitzt dieses Schwerts ist?“

Mein Sohn blickt mich mit großen Augen an. Da überreiche ich ihm mein Schwert und sage: „Du mein Sohn, bist würdig, dieses Schwert zu besitzen. Nimm es und verteidige deinen Vater!“

Ohne zu zögern, ergreift er es: „Was muss ich tun? Was muss ich tun, Papi?“

Ich zeige ihm, wie man das Schwert hält und wie man es benutzt.

Er macht es mir nach und sagt dann: „Bin ich nicht ein Superheld?“

„Aber sicher doch. Du bist ein großartiger Drachentöter.“

Bewaffnet mit seinem Schwert, einem Holzbesen, rückt er unseren Drachen, den farbigen Blättern, zu Leibe.

Womit man Kinder nicht alles zu Gartenarbeiten locken kann!

Doro

Fortgeschrittener

Beiträge: 270

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 11. September 2018, 12:44

Gefällt mir sehr gut! Ja, hätten die Eltern genug Phantasie und auch die Zeit ihre Kinder glegentlich durch Spielen zu erziehen, wir hätten manches Erziehungsproblem weniger.
Gerne gelesen! ;)