Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 12. September 2018, 20:44

Mein eigenwilliger Sohn und das Ahornblatt

Mein 5-jähriger Sohn und seine Einfälle! Wir spazierten im Stadtpark. Vielmehr spazierte ich, er saß mir auf den Schultern und kommandierte: „Hierhin! Und jetzt dahin!“

Wir kamen an Ahornbäume vorbei. Goldgelb segelte das Laub auf den Kiesweg. Mein Sohn wollte eines und reckte seine Hand aus. Ich bückte mich danach, aber er sagte: „Nein!“

Aber da hatte ich schon eins und gab es ihm.

„Nein!“

Ich ließ es fallen. Da zeigte er auf einen Ahorn. „Das da!“ Über uns ragte ein Ast mit nur einem Blatt dran. Er wollte natürlich das eine Blatt haben. Ich reckte und streckte mich, nichts. Also setzte ich ihn ab. „Willst du nicht doch eins von denen, die auf dem Boden liegen?“

Energisch schüttelte er den Kopf.

„Also gut ...“ Ich mache einen Satz in die Luft und schnappte das Blatt.

„Hier – bitte!“

Er nahm es und wollte wieder auf meine Schulter. Ich setzte ihn auf meine Schulter und fragte: „Hätte denn nicht auch eins vom Boden gereicht?“

„Nö!“

„Nö?“

„Nö! Was soll ich mit abgefallenen, wenn ich auch frische haben kann?“

Doro

Fortgeschrittener

Beiträge: 270

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 13. September 2018, 11:35

Ja, Kinder und ihre eigenwilligen, oft überraschenden Sprüche. Oft zeigen sie uns ja dabei einen Spiegel, weil sie unsere Rede- bzw. Verhaltensweisen nachahmen, allerdings oft für uns in einem unpassenden Zusammenhang. Daran hat mich diese Geschichte auf amüsante Weise erinnert.

LG Doro.