Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Doro

Fortgeschrittener

  • »Doro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 304

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

1

Montag, 17. September 2018, 13:41

Aus der Zeit

Ich werde einmal fallen aus der Zeit.
Die Erde wird sich meines Leibs erbarmen.
Wohin gehn dann mein Hoffen und Versagen,
mein Streiten, Klagen mein Gericht?

Ich werde einmal fallen aus der Zeit.
Aus allen Händen, die mich festgehalten,
aus allen Worten, die mir Sinn gewoben,
aus aller Menschen Liebe, die mich trägt.

Ich werde einmal fallen aus der Zeit.
Aus allen Werken, die mein Stolz betrachtet,
aus allen Leiden, die ich mitgeschaffen,
aus allen Weichen, die ich falsch gestellt.

Ich werde einmal fallen aus der Zeit.
Wohin, wird mir kein Wissender beschreiben.
„In Deine Hand“, sagt ein verschämtes Wort,
dem ich mich manchmal anvertrauen kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Doro« (19. September 2018, 12:32)


Beiträge: 1 040

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 18. September 2018, 11:21

Hallo Doro,
heute bin ich einmal ganz frech und habe mir einen "Gegenentwurf" einfallen lassen.
Ich komme mit der ersten Zeile deiner Verse nicht so ganz klar: Aus der Zeit fallen.
Das erinnert mich zu sehr an "unmodern" sein, nicht mehr "passend weil altmodisch" sein.
Außerdem wirkt "fallen aus der Zeit" auf mich zu gekünstelt, anstelle von "aus der Zeit fallen".
Ist ja auch nicht notwendig, da das Gedicht nicht in Reimform ist.

Gehen müssen
Ich werde einmal gehen müssen.
Die Erde wird sich meines Leibs erbarmen.
Wohin geht dann mein Hoffen und Versagen,
mein Streiten, Klagen, mein Gericht?

Ich werde einmal gehen müssen.
Weg von allen Händen, die mich festgehalten,
weg von allen Worten, die mir Sinn gegeben,
weg von aller Menschen Liebe, die mich trug.

Ich werde einmal gehen müssen.
Weg von allen Werken, die mein Stolz betrachtet,
weg von allen Leiden, die ich mitgeschaffen,
weg von allen Weichen, die ich falsch gestellt.

Ich werde einmal gehen müssen.
Wohin, wird mir kein Wissender beschreiben.
"In Deine Hand", sagt ein verschämtes Wort,
dem ich mich manchmal anvertrauen kann.

Ich hoffe, du kannst mir meine Frechheit verzeihen. :)
Liebe Grüße
Rolf
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rolf Ronck« (19. September 2018, 13:58)


Doro

Fortgeschrittener

  • »Doro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 304

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 19. September 2018, 12:48

Hallo Rolf,

herzlichen Dank für Deine Antwort, die ich keineswegs frech finde. Deine Fassung gefällt mir auch, obwohl sie die Akzente an zwei Stellen etwas verschiebt.
"gehen müssen" schlägst du vor, weil "aus der Zeit fallen" als Bild bei Dir nicht so gut ankommt. Deine Metapher ist einerseits schlichter (und Schlichtheit ist in der Poesie durchaus etwas Positives), aber es nimmt dem Sterben etwas an Dramatik, wenn es mit einem einfachen "gehen müssen" gleichgsetzt wird. Das "Fallen" ist ein stärkeres Bild. Warum "aus der Zeit"? Der Tod reißt uns aus allen Zusammenhängen, positiven wie negativen; die Zeit ist für mich ein - philosophisch gesehen - zentraler Begriff dafür. "Leben heißt in der Zeit sein", habe ich einmal in einem sehr eindringlichen Vortrag gehört.

Zitat

Leiden, die ich mir geschaffen
Bei mir hieß es "mitgeschaffen". Das ist für mich ein wichtiger Unterschied. Es geht mir darum, dass jeder Mensch auch daran beteiligt ist Leid für andere zu "schaffen". Triviales Beispiel: Ich kaufe günstig bei uns ein, was zu ungerechten Produktionsbedingungen in armen Ländern hergestellt wurde. Damit bin ich, ob ich es will oder nicht, in das Unrecht verstrickt, das anderen Leid zufügt. Ganz davon abgesehen, das wohl kaum jemand in der Lage ist sein Leben zu vollziehen ohne jemanden zu verletzen.

Lassen wir beide Fassungen stehen und die Leser entscheiden.

Herzliche Grüße, Doro.

Beiträge: 1 040

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 19. September 2018, 13:57

Hallo Doro,

was "mitgeschaffen" angeht, gebe ich dir vollkommen Recht und ich habe auch meine Version dahingehend geändert.

Den Leser entscheiden lassen wäre in Ordnung, wenn der Leser sich denn mal äußern würde.
Es lesen so viele Menschen die Texte hier im Forum, aber äußern tun sich nicht mal ne handvoll.
Schade, das findest du doch sicher auch.
Aber was will man machen außer hoffen, dass mal etwas mehr Leute den Mut fänden, uns ihre Meinung "um die Ohren zu hauen" -
und natürlich weiter schreiben.

In diesem Sinne liebe Grüße
Rolf
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Ähnliche Themen