Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 26. September 2018, 19:07

Der Ursprung der Welt

Der französische Maler Gustave Courbet (1819 bis 1877) tat der Welt keinen Gefallen, als er sein Bild: „Der Ursprung der Welt“ malte (1866). Zwar empfinden es manche Zuschauer als Provokation, dass ihnen Courbet die unverhüllte Scham einer Frau präsentiert – was ihm den Vorwurf der Pornographie eingebracht hat – aber das sind kleinliche Einwände. Der eigentliche Skandal ist das, was fehlt. Und was fehlt, ist das Glied eines Mannes. Denn ohne das männliche Glied provoziert das Bild Reaktionen, wie das der französischen Künstlerin Suzanne Porte, die mit dem Bild eines Phallus konterte, dem sie den Titel gab: „Der Ursprung des Krieges“ (1989). Auf diese Weise entlarvte sie Courbets „Ursprung der Welt“, als das, was es ist: ein Mythos. Denn wenn die Frau als Inbild für alles gilt, was schön und gut ist, verkörpert der Mann – notwendigerweise – alle negativen Werte.

Courbets Ursprung ist nicht ästhetisch verwerflich (Pornographie), sondern gesellschaftlich-politisc h (allein die Frau verkörpert das, Gute, Edle, Gerechte, Schöne). Abgesehen davon: Sowohl Männer, als auch Frauen lügen, morden, zerstören, weshalb beide keine Krone der Schöpfung sind, vielmehr ihre Krankheit.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Wolfgang« (26. September 2018, 19:20)


Doro

Fortgeschrittener

Beiträge: 304

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 27. September 2018, 12:01

Hallo Wolfgang,

extrem interessant, was du da geschrieben hast. Ich denke allerdings noch intensiv darüber nach, ob Courbet durch Weglassen des männlichen Geschlechtsorgans wirklich die Rolle der Männer so diskreditieren wollte. Das beide für die Weitergabe des Lebens erforderlich sind (nach dem heutigen Stand der Biolgie/Medizin jedenfalls) ist unstrittig. Ebenso die Tatsache, dass beide genügend Anteil an den Deformationen der gesellschaftlichen Strukturen haben. Man muss auch den Zeitbezug des Kunstwerks beachten. Im 19. Jahrhundert war von Frauenwahlrecht etc. noch nichts zu sehen, Frauen an den Universitäten noch so gut wie gar nicht vertreten.
Vielleicht wollte Coubet seine Provokation ja in diese richtung verstanden wissen.

Sehr gerne gelesen! LG Doro.

Ähnliche Themen