Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Joame Plebis

Fortgeschrittener

  • »Joame Plebis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

1

Freitag, 10. September 2010, 20:18

Glaubet nicht ich wäre faul

Den Beginn des Stadtbildes habe ich bereits in Hansens Faden vorgezeigt, hier nochmals - und gleich dazu die nächste Stufe, so kann die Entwicklung verfolgt werden (für jene, die es interessiert).
»Joame Plebis« hat folgende Bilder angehängt:
  • start.JPG
  • start2.JPG

Joame Plebis

Fortgeschrittener

  • »Joame Plebis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

2

Freitag, 10. September 2010, 21:42

Nebenbei hat jemand nach einem Blumenbild gebettelt, was ich auch nicht beherrsche, aber mein Bestes gebe. Das begann ich und es ist noch lange nicht fertig, denn die Feinheiten gehören noch herausgearbeitet, dann hätte ich auch noch gerne das Licht richtig gebracht. Blumen fehlen auch noch einige. Rechts das bunte Kraut macht mich etwas ratlos; irgend etwas zimmere ich schon daraus. Fertig soll es werden und das bald. Die Nörgler und Besserwisser, die ganzen Tag auf der faulen Haut liegen, warten schon darauf, über meine lächerlichen Schmieragen zu höhnen.
Jetzt ist erahnbar, warum ich keine Zeit habe, die in meinem Kopf schwirrenden Gedichte oder Erzählungen niederzuschreiben. Ich komme einfach nicht dazu.
Hier dieses komische Blumenbild, das parallel zum Stadtbild verbrochen wird:

Mit Gruß
Joame

Joame Plebis

Fortgeschrittener

  • »Joame Plebis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

3

Samstag, 11. September 2010, 22:13

Nach einigen weiteren falsche Strichen und etwas Farbe, sieht es vorläufig so aus:

13.9.: Für mich sind die Fehler jetzt klar zu erkennen und ich muß überlegen, ob ich dieses Bild vergessen soll oder pfuschmäßig übermalen:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joame Plebis« (13. September 2010, 21:58)


Joame Plebis

Fortgeschrittener

  • »Joame Plebis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 7. Juni 2012, 09:15

Leider war bis heute noch kein Fachmann im Forum, der mir einen Hinweis geben könnte, wo,was,wie... ,
denn das Bild lungert noch immer zwischen vielen anderen unfertigen Patzereien im Nebenraum.

Bilder korrigieren oder fertig zu malen sind für mich lästige und unangenehme Aufgaben, die ich hinauszögere.
Nur kann ich mich nicht weiter so gehen lassen, da ich sehe, wie sich ihre Zahl vermehrt.

Vielleicht hat jemand einen Tip.

Mit Gruß
Joame
p.s.: hätte ich einen Berühmtheitsgrad, wäre es kein Problem; dann würde man mir auch unfertige Bilder aus den 'Händen reissen'.
Das geschieht auch jetzt, aber anders mit den Worten "Stell den Schmarrn sofort wieder weg!"

Hans Beislschmidt

Administrator

Beiträge: 1 150

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 7. Juni 2012, 11:46

Jetzt stell mal nicht dein Licht so unter den Scheffel. Die Bilder sind doch gut geworden!
Wenn du die Perpektive genau haben willst, musst du dir nen Paxiograph kaufen. Foto einschieben, Reflektor einschalten, Umrisse anreißen, fertig. Übrigens hat Picasso alle seine Landschaften erwiesenermaßen vorher fotografiert und dann mit Projektor vorskizziert. Zweite Möglichkeit ist das Rasterverfahren aber umständlich.Im schlimmsten Fall kann man noch auf Van Gogh machen, das kennen die Leutchen auch und da wird die Fotomesslatte nicht so hochgelegt.
Das kann man nachträglich noch machen. Vierte Möglichkeit sich vom Anspruch des Realismus ganz zu verabschieden und mit ganz wenig Strichen zu arbeiten, also mehr andeuten als malen. Was du probierst, ist für die Wohnzimmerwand der guten Stube gedacht und da solltest du dich nicht drauf einlassen. Sagt sich allerdings so leicht, wenn man Geld verdienen will.

Eine Anekdote hierzu: Ich war mal während meiner Studienzeit bei nem Kumpel eingeladen in Purkersdorf. Dessen Papa war Hausmeister an der Schule dort. In den Ferien machte er Scraffitobilder an Hausgiebel in Tirol und hatte sich mit seinen röhrenden Hirschen ein Häuschen erarbeitet. Stolz zeigte er mir ein Bild, das ihm der ansässige Tierarzt (also ein Studierter) zum Umarbeiten gegeben hatte. Das Bild war eine Landschaft mit Mühle, allerdings von einer Kunstprofessorin gemalt. Und da ist wohl die künstlerische Ader mit ihr durchgegangen und sie hatte das Gras im Vordergrund mit einem leichten Blaustich versehen. Der Tierarzt war entsetzt, hat das Bild aber wie vereinbart trotzdem gekauft. Kurz darauf hat er das Bild zu dem Hausmeister gebracht, der die Sache wieder in Ordnung bringen musste. Herr Sowieso hielt mir also das Bild unter die Nase und sagte ... „do schauens – do siecht mas noch – des blaue Groas – homm sie scho mol a blaues Groas gseng? ... I net!!! Und sowas hat gstudiert, net zum Glauben!“ Was blieb mir anders übrig, als den Kopf mit voller Zustimmung zu schütteln und zu sagen: „Nein blaues Gras gibt es wirklich nicht".
Gruß vom Hans
»Hans Beislschmidt« hat folgendes Bild angehängt:
  • start3.JPG

Joame Plebis

Fortgeschrittener

  • »Joame Plebis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 7. Juni 2012, 14:06

Danke, Hans, für den wirklich freundlichen Trostversuch. Es ist tatsächlich so, dass fast jedes Bild unfertig ist. In grossen Nylonsackeln habe ich sie stecken. Zusammengezählt vielleicht noch nicht hundert, aber irgendwie stört mich immer Unfertiges. Wer soll es vollenden, wenn nicht ich?
In dem Zustand kann man nichts damit anfangen, nur beiseite geben.
Dein Vorschlag von einigen, weg vom Realismus, käme mir gelegen. Das aber will auch gekonnt sein; es macht manchmal auf mich den Eindruck von Schlampigkeit. Da merke ich erst, wie sehr ich zum Realismus neige, der viel Mühe und Ausdauer erfordert.
Die Welt wird nicht untergehen, wenn ich nur gelegentlich einige Striche mache und die Leinen dahinmodern lasse (sie sind nicht feucht gelagert, sondern immer im Trockenen). Laßt uns weitersehen am 21. Dezember - vielleicht löst sich das Problem von selbst. :rolleyes:

Gruß von
Joame

Beiträge: 1 003

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 17. Juni 2012, 17:50

Hallo Joame,
ich beneide euch alle, die ihr euch die Farben untertänig gemacht habt.
Meine Hände sind autonom und anarchisch - sei gehorchen niemandem, nicht einmal mir. Und genauso sehen meine Zeichnung auch aus.
Zu deinem letzten Satz muss ich beruhigend anmerken, dass die NASA soeben gemeldet hat, dass der Weltuntergang aus technischen Gründen auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.
Man hat einen neueren Maya-Kalender gefunden, der dort weitergeht, wo der andere aufgehört hat.
Mal wieder Schwein gehabt :thumbup:
Gruß
Ringelroth :thumbup:
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Joame Plebis

Fortgeschrittener

  • »Joame Plebis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

8

Freitag, 22. Juni 2012, 13:57

Schönen Tag, Ringelroth!

Der Fund des 'neuen Kalenders' soll nur als Beruhigung dienen. Ich bleibe dabei, bis 21. Dezember all mein Geld auszugeben und arbeite verbissen daran. Es sollte mir doch gelingen 117 Euro unter die Menschen zu werfen.

Gruß
Joame

Beiträge: 1 003

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

9

Freitag, 22. Juni 2012, 15:06

Hallo Joame,
da wäre es doch angebracht, bis zum Big Bang noch so viele Schulden zu machen, wie möglich und die Kohle zu verprassen. Die Rückzahlung hätte sich dann ja aus Gründen der Höheren Gewalt erledigt.
Aber wieso sollte ich dem Kalender eines Volkes glauben, das seine Vernichtung durch die europäischen Raubritter nicht vorhergesehen und sich dementsprechend geschützt hat?
Mit meinen 62 Lenzen habe ich mittlerweile so viele Weltuntergangstheorien erlebt, dass ich nur noch über die Ideenvielfalt der selbsternannten Propheten schmunzle.
Wenn du die 117 Euronen noch ein paar Tage aufhebst, bekommst du dafür eine schicke, kleine griechische Insel, dann kannst du dort mit dem Tourismus Millionen machen.
Gruß
Ringelroth
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Ähnliche Themen